Vielversprechende Nachwuchstalente

Gelungene Hengstschau bei Ligges

Begeisterung riefen die Fohlen beim Publikum hervor, die obwohl teilweise erst wenige Tage alt, schon zeigten, dass sie vielversprechend sind. Foto: Tina Nitsche
Begeisterung riefen die Fohlen beim Publikum hervor, die obwohl teilweise erst wenige Tage alt, schon zeigten, dass sie vielversprechend sind. Foto: Tina Nitsche
HERBERN. Vom 27-jährigen Grandseigneur Dinard L bis hin zu seinem sechs Tage alten Nachkommen bekamen die vielen Gäste und Züchter am Samstag auf dem Gestüt Ligges in Sachen Pferdenachwuchs richtig etwas geboten.
Vor allem mit dem neunjährigen Congress wurde bei der Hengstschau einer der vielversprechensten Söhne des weltbekannten Vererbers Cornet Obolensky präsentiert. Und dabei bewies Marie Ligges eindrucksvoll im Sattel, „dass ein so kraftvoller Hengst auch von zarter Mädchenhand spielend geführt werden kann“, wie Moderator Volker Raullf lobte. Der weiße Hengst und die junge Amazone gelten als Dreamteam wie die vielen Besucher erfuhren, denn sie verbuchten gleich in ihrer ersten Saison im Juniorenlager Erfolge bis zum S-Springen, inklusive eines achten Platzes bei der Deutschen Jugendmeisterschaft.
Mit dem dreijährigen Casraino Z, Sohn des Castall As, präsentierte Kai Ligges einen Hengst, der durch absolute Sprungqualitäten überzeugte. Mit spielerischer Leichtigkeit meisterte er als einzigstes Pferd im Freispringen auch höchste Abmessungen. Später zeigte der braune Hengst mit Jana de Breer im Sattel, dass er ein ebenso guter Teamplayer ist. Das Publikum konnte sich bei dieser Gelegenheit gleich von der guten Arbeit auf dem Hof Ligges überzeugen. „Denn Jana beweist, dass hier super ausgebildet wird“, lobte Moderator Raulff die Qualitäten im Sattel der jungen Amazone, die bei Ligges ihre Ausbildung absolviert hat.
Riesenapplaus gab es auch für Ingrid Klimke, die mit dem vierjährigen Tiesto VDL einen Neuzugang im Dressursport präsentierte, in dessen Adern welmeisterliches Blut fließt. Denn sein Vater ist Totillas. „Ein Hengst über den bereits alles geschrieben wurde“, so Raullf. Oliver Schaal zeigte Westfalens Springsieger Bellini Royal und dessen Vater Balous Bellini. „Mit den diesen beiden Hengsten sind wir eine Kooperation mit dem Werner Gestüt Gripshöver eingegangen“, so Kai Ligges. Die über 1000 Besucher waren begeistert angesichts der vielversprechenden Nachwuchstalente, die ihnen präsentiert wurden. „Aber es ist vor allem auch die familiäre Atmosphäre, die Züchter und Reiter immer wieder gerne zur Hengstschau zu Ligges kommen lässt“, beschrieb Heino Schulte im Busch den Reiz der Herberner Veranstaltung. Tina Nitsche

Neue Vertriebswege für die Osterproduktion

Ascheberg Marketing bietet Schülerfirma PS Dekoträume Plattform für Osterhasen
ASCHEBERG/HERBERN. Ideen, Kreativität und Flexibilität, das sind die Zutaten aus dem diese (Deko-) träume gemacht sind. Doch sie zu einem großen Ganzen zu formen, dass stellt selbst erfahrene Geschäftsleute vor eine Herausforderung. Handelt es sich bei den Geschäftsleuten dann, wie in diesem Fall, um Schüler, so gleicht die gekonnte Führung eines Betriebes einem Unterfangen mit höchstem Anspruch und vor allem einer Extraportion Lerneffekt!
Die Schülerfirma der Profilschule „PS Dekoträume“ hat sich in der Gemeinde schon einen Namen gemacht. Denn zur Weihnachtszeit war sie mit ihren selbstgefertigten Artikeln auf den Weihnachtsmärkten sehr erfolgreich. „Dabei lernten die Schüler durch die Arbeit an ihren Ständen auch eine Seite des Verkaufs kennen“, betont Lehrerin Simone Lütkenhaus.
Das der Verkauf über mehrere Wege machbar ist, zeigt nun die aktuelle Aktion zu Ostern. Denn da beschreiten die Schüler verkaufstechnisch andere Vertriebswege und warten dabei mit einem äußerst ansprechenden Produkt auf. Eines, das mal mit Brille und mal ohne daherkommt, durch einen weißen Gipskopf mit Schlappohren aus Draht besticht und über einen mal schlankeren, mal kräftigeren Holzkörper verfügt. „Ein Osterhase für die Innendekoration“, präsentiert Mona Lütkemeier, Vorstand der Schülerfirma, das neueste selbstgemachte Werk. „Inspiriert durch den Landlust-Engel“, ergänzt Simone Lütkenhaus.
Ein Produkt, das von der Idee bis zu Fertigstellung alle Abteilungen der Firma, von Technik über Produktion, Finanzen und Marketing durchlaufen hat. Am Donnerstagnachmittag haben einige dieser „munteren Zeitgenossen“ nun den Weg in die Räumlichkeiten von Ascheberg Marketing gefunden. Geschäftsführerin Melanie Wiebusch, stellt den Achtklässlern eine Ausstellungsfläche zur Verfügung. „Und ein Osterhase steht bei Angelkort in Herbern“, fügt Leon Blasig hinzu.
Gemeinsam mit Mona, Anna Lunemann und Hendrik Wenning hat er die Firma und Abläufe bei Ascheberg Marketing kurz vorgestellt. „Dabei handelt es sich um eine freiwillig gewählte Werkstatt, der 19 Schüler angehören.“ Die Osterhasen sind das letzte Projekt dieses Betriebes, die sich danach dann fachmännisch auflöst. Denn die Werkstatt bzw. die Firma spielt genau ein Wirtschaftsjahr durch. Die Osterhasen gibt es in unterschiedlichen Gewichtsklassen zum Stückpreis von 14,90 Euro. Diese „Deko mit Profil“ wie sie beworben wird, ist über den Vertriebsweg Internet erhältlich. „Einfach unter PS-Dekortraueme@web.de bestellen“, erklärt Mona Lütkemeier, das Prozedere abschließend. Tina Nitsche