Schlagwort-Archive: Weg

Den WM-Titel im Visier

Ascheberger Kubb-Team „Top-Travel“ nimmt an Kubb-WM in Schween teil
ASCHEBERG. Die erste Etappe ihres Unterfangens hat das Ascheberger Kubb-Team „Top Travel“ bereits gemeistert. Am Dienstag Abend packten sie den Bulli. Am Mittwoch starteten Ulrich Kruse, Kamil Uslucuk, Klaus Vogelsang, Jürgen Kleine-Bley und Rifat Cark nach Schweden.
Dort streben sie Großes an: Den Titel bei der Kubb-Weltmeisterschaft. Denn daran nimmt das Ascheberger Kubb-Team „Top Travel“ erstmals am Wochenende in Schweden teil. Fehlt doch noch einer, werden jetzt all diejenigen sagen, die mitgezählt haben. Denn schließlich startet jedes Kubb-Team bei der WM mit sechs Spielern. „Richtig“, schmunzelt Klaus Vogelsang. Denn den Spieler Nummer sechs hat das Team „Top Travel“ kurzerhand vor Ort rekrutiert und mit Johan Blomquist einen echten schwedischen Craig verpflichtet. „Facebook macht’s möglich“, verrät Klaus Vogelsang grinsend. Blomquists Mannschaft spielt am Wochenende nicht, so dass dieser Zeit hatte und spontan zusagte. „Damit sind wir vollzählig.“ Am Mittwochmorgen machte sich die Ascheberger Truppe auf den Weg. Vor ihnen liegt eine lange Route, die sowohl mit Auto als auch mit der Fähre zurückgelegt werden muss. „Ich denke wir werden am Donnerstag gegen 15 Uhr in Gotland (Schweden) ankommen“, so Jürgen Kleine-Bley. Am Freitag starten dann insgesamt 180 Mannschaften in die Vorrunden. Mit dabei ein einziges Ascheberger Team, denn das WM-erfahrene Ascheberger Team „Kubless“, das hier ebenfalls schon um den Titel gekämpft haben, ist in diesem Jahr nicht am Start. Statt dessen gibt „Top Travel“ sein WM Debüt. Lampenfieber, Nervosität? – Fehlanzeige! „Profis sind nie aufgeregt“, winkt Ulli Kruse lachend ab. Das erste Ziel hat das Sextett bereits fest im Visier: Am Freitag wollen sie es durch die Vorrunde schaffen. „Und am Samstag sind wir dann Weltmeister“, ist Jürgen Kleine-Bley da schon jetzt ganz optimistisch.
Es wird ein Kurtrip um Großes zu vollbringen. Kein Urlaub. Denn bereits am Sonntagmorgen muss das Team die Fähre erreichen. „Nicht das wir noch in Schweden Asyl beantragen müssen“, witzelt Kleine-Bley. Am Montag werden die Fünf dann wieder in Ascheberg eintreffen. Und das am liebsten mit dem dicken WM-Pokal! Tina Nitsche

Werbeanzeigen