Schlagwort-Archive: Osterfeuer

Lodernes Flammenspiel

Faszination Osterfeuer: Veranstaltung am Bahnhofsweg war bestens besucht
ASCHEBERG. Langsam aber stetig bahnte sich Feuer einen Weg durch das Gehölz, bis es schließlich in einem orange-rotem Flammentanz gipfelte.
„Guck mal wie das brennt!“ rief der kleine Leonard und konnte den Blick gar nicht von dem lodernden Flammenspektakel wenden. Fasziniert beobachten der Junge und viele andere Kinder das Flammenspiel. „Und es ist so schön warm!“ erfreute sich Piet an der kuscheligen Wärme, die das Osterfeuer am Bahnhofsweg ausstrahlte.
Denn das Wetter präsentierte sich am Ostersonntag alles andere als frühlingshaft. „Da ist man mit der Winterjacke schon richtig angezogen“, gab eine Besucherin zu. Der Freude tat das jedoch keinen Abbruch. Jung und Alt strömten Richtung Bahnhofsweg, wohin der Ascheberger Löschzug gemeinsam mit dem Heimatverein Ascheberg zum traditionellen Osterfeuer geladen hatte.
„Ich freue mich wahnsinnig über diesen großen Zuspruch“, begrüßte Markus Kimmina, stellvertretender Löschzugführer, die vielen Gäste auf dem Gelände der Familie Frenking. Gleichzeitig dankte er der Familie Frenking, dass sie die Veranstaltung Osterfeuer auf ihrem Gelände wieder ermöglicht hat. Die Blauröcke entzündeten das Feuer nach der Begrüßung fachmännisch. Die Flamme, mit der das Osterfeuer angefacht wurde, stammte von der Osterkerze. Der Feuerwehrnachwuchs hatte diese gemeinsam mit den Aktiven des Löschzuges nach der Abendmesse zum Bahnhofsweg gebracht.
Der Kolpingspielmannzug begleitete den Umzug musikalisch und untermalte später dann auch die Outdoor-Veranstaltung mit fröhlichen Klängen. Die Mitglieder des Heimatvereins trugen überdies mit Liedern zum gemütlichen Stelldichein am Feuer ein. Die Stimmung war bestens, trotz der Kälte.
Die Blauröcke hingegen schlüpften an diesem Abend in unterschiedliche Rollen. Einige mutierten zu Grillmastern, andere zu Kellnern und wieder andere zu Tellerwäschern. Der Festausschuss hatte alles bestens organisiert, um die vielen Gäste zu verwöhnen. Ihm stand übrigens noch die alte Löschzugführung vor. Reinhard Poppe und Dietmar Schwabe hatten gemeinsam mit einigen Feuerwehrkollegen die Organisation übernommen. Nachdem das Osterfeuer draußen abgebrannt war, ging es in der frisch renovierten Festscheune der Familie Frenking weiter. Dort wurde es all den „Osterhasen“ richtig warm. Denn DJ Sven Wienströer sorgte bei der Osterparty schon dafür, das zünftige Partystimmung aufkam! Tina Nitsche

Advertisements

Hinfallen, aufstehen, fliegen und tanzen

Loderndes Flammenspiel begeisterte Generationen beim Osterfeuer des Ascheberger Löschzuges
ASCHEBERG. „Oma, wann kommen denn die Flammen?“ Nicht nur die kleine Mila stellte am Ostersonntag diese Frage und wartete gespannt. In der Tat, ein wenig Nachhilfe war nötig, um das Osterfeuer am Bahnhofsweg richtig in Schwung zu bekommen. Aber der Veranstalter – der Löschzug Ascheberg – war in diesem Falle vom Fach. „Es hat einfach zu viel geregnet, da mussten wir mit Heu und Gasbrenner ein wenig nachhelfen“, verriet Feuerwehrmann Sven Wienströer. Und dank diesen kleinen „Eingriffs, hatten Jung und Alt wenig später richtig Grund zur Freude. Denn ihnen präsentierte sich ein Flammenspiel vom allerfeinsten.
Doch auch die kleine Wartezeit dazwischen war mehr als kurzweilig. Hinfallen – aufstehen – fliegen und sanft wieder in den bunten Kissen landen – das waren die Zutaten aus denen Kinderträume am Ostersonntag gemacht waren. Denn die Hüpfburg war eine Neuerung, mit der der Ascheberger Löschzug für die jüngsten Gäste aufwartete. Und die kam richtig gut an. „Mami, das ist super“, jauchzte die kleine Hannah und nahm direkt einen zweiten Anlauf. Auch die Spritzwand sorgte für enormen Spaß. Den Kleinen wurde beim Toben richtig warm. Die Großen setzten auf den Schutz der Schirmbar und ja, einen heißen Glühwein. Mal mit, mal ohne Schuss.
Der Ascheberger Löschzug hatte auch hier vorgesorgt und lag mit den warmen Getränken goldrichtig. „So lässt sich das Osterfeuer doch richtig klasse genießen“, freute sich eine Besucherin. Der Kolpingspielmannzug und der Heimatverein verwöhnten die Gäste dazu mit musikalischen Klängen.
Und als die lodernden Flammen verloschen waren, sorgte DJ Sven Wienströer am Plattenteller in der Festscheune dafür, dass den Gästen schnell wieder warm wurde. Denn die Tanzfläche füllte sich schnell, die Bretter bebten – vom Osterfeuer ging es nahtlos in den Ostertanz über. Die Besucher waren begeistert, über dieses gelungene Osterspektakel, das ihnen der Ascheberger Löschzug am Ostersonntag da servierte. Tina Nitsche

Lodernes Flammenspiel und Osterparty

Ascheberger Löschzug lädt zum Osterfeuer
ASCHEBERG. Die Planungen stehen, das Holz ist aufgeschichtet, einem munteren Osterfeuer steht somit nichts mehr im Wege.
Sven Wienströer und Christoph Hohenhövel sind zufrieden. Gemeinsam mit den Kameraden des Löschzuges Ascheberg haben sie alle nötigen Hausaufgaben erledigt. Denn der Ascheberger Löschzug, der 2011 erstmals das Osterfeuer in Ascheberg organisierte und es damit neu belebte, geht als Ausrichter nun ins sechste Jahr. Doch auf ihren Lorbeeren ruhen sich die Blauröcke nicht aus. So warten sie auch am Ostersonntag mit einer Neuerung auf.
„Wir bauen eine Spritzwand und eine Hüpfburg auf, um auch den kleinsten Gästen Unterhaltung und Spaß zu bieten“, so Sven Wienströer.
Um 18.45 Uhr holt der Löschzug die Kerze in der St. Lambertus Kirche ab. Die Jugendfeuerwehr fungiert als Fackelträger. Dann folgt der festlich Umzug, der vom Kolpingspielmannzug Ascheberg musikalisch begeleitet wird, zur Familie Frenking am Bahnhofsweg, wo das Osterfeuer entzündet wird. Das lodernde Flammenspiel darf von jedem genossen werden.
Ist das Feuer erloschen wird es richtig gesellig, denn dann geht es nahtlos in den Ostertanz über. In Frendkings Festscheune steigt nämlich die Osterparty. DJ Sven Wienströer sorgt dabei für eine volle Tanzfläche. Selbst wenn das Wetter schlechter werden sollte, steht der Veranstaltung nichts im Wege. Bei kalten Temperaturen ist für warme Getränke gesorgt, zudem bietet die große Schirmbar ein warmes Plätzchen, um das Flammenspiel zu beobachten. Der Ascheberger Heimatverein steuert traditionell einen musikalischen Programmpunkt bei. Tina Nitsche

In allen drei Ortsteilen prasseln am Sonntag die Osterfeuer

Bild

Wir leben auf dem Land. Und da werden Bräuche und Traditionen noch gepflegt. Nicht einfach mal eben so – nein, gut vorbereitet und von langer Hand geplant. Warum es funktioniert? Weil die Gemeinschaft hier noch großgeschrieben wird. Da machen dann die heimischen Vereine nur allzu gerne mal gemeinsame Sache, um den Bürgern etwas zu bieten. So auch zum bevorstehenden Osterfest. Schon jetzt türmen sich in allen drei Ortsteilen die großen Holzstapel, die nur auf eines warten: Nämlich darauf, dass sie entzündet werden. Ein Brauch der bereits seit langem gepflegt wird und dafür sorgt, dass auch an den Osterfeiertagen für unterhaltsame Abwechslung gesorgt ist. Neben der Eiersuche versteht sich! Da pilgern die Ascheberger Ostersonntag gegen 18.45 Uhr von der St. Lambertus Kirche Richtung Gisa, wo der Löschzug Ascheberg das Osterfeuer entzündet und der Kolpingspielmannzug Ascheberg mit dem Ascheberger Heimatverein für ein attraktives Rahmenprogramm sorgt, wobei weder die musikalischen noch die kulinarischen Genüsse zu kurz kommen. Ja selbst der Bewegungsarmut wird auf charmante Weise entgegengesteuert, denn was wäre ein Osterfeuer ohne Ostertanz?
Auch in Davensberg prasselt selbstverständlich ein Osterfeuer am Ostersonntag, organisiert von der Kirchengemeinde St. Anne und dem Davensberger Löschzug, lockt es ab 19 Uhr große und kleine Besucher zu der Wiese am Bahndamm genau gegenüber des Gasthauses Haverkamp lockt.
In Herbern steht der MSC um 19 Uhr in den Startlöchern, um am Vereinsgelände für Glanz in den Augen der Besucher zu sorgen. Garniert wird der Besuch mit Mantaplatten und Ostereiern von Eier Hugo. Für den Ohrenschmaus sorgt der Männergesangverein Herbern.
Ein Abend der garantiert feurig und unterhaltsam wird und am Ostersonntag für die Landmenschen in dieser Gemeinde ein österliches Highlight setzt. Tina Nitsche