Archiv der Kategorie: Termine

Herberner Dorflicht

Beim Kartoffelfest: Herbern als großes Ganzes kreativ in Szene gesetzt
HERBERN. Was haben die Frau mit Jück, das Schloss Westerwinkel, Schloss Ittlingen, das Heimathaus, die evangelische Kirche und der letzte Wolf gemeinsam? Ganz einfach, sie alle zählen zum Kreis Herberner Sehenswürdigkeiten. Und eben diese hat die Herbernerin Isabel Schütte kreativ aufgearbeitet und zu einem großen Ganzen zusammengesetzt.
Jedes einzelne Gebäude hat sie fotografiert, freigestellt, die Bilder dann wieder zusammengefügt und in eine Vektordatei umgewandelt. Für den Laien vielleicht besser als Schattenzeichnung zu verstehen. So ist ihre Herberner Skyline entstanden, die bei den Bürgern bereits in der Vergangenheit auf großen Anklang stieß.
Nun jedoch hat die 43-jährige erneut mit der Datei gespielt. Hat sie beispielsweise zu einem Kreis zusammengestellt und diesem mit Hilfe von Tanja Grünert die kreative Krone aufgesetzt. Das Resultat präsentiert Isabel Schütte am heutigen Samstag beim Kartoffelfest an ihrem Stand auf der Südstraße gegenüber vom Sozialkaufhaus: Das Herberner Dorflicht.
Und dieses kommt edel und in unterschiedlichen Ausführungen daher. Denn die Herberner Skyline ist nun auf Edelstahl gebannt und von der Firma Wierling mittels Laserverfahren in Form geschnitten worden. „Hier“, weist Schütte auf die Skyline, die sich silberfarben hinter vier Gläsern in die Höhe erstreckt, auf eine große gerade Ausführung. „Die kann man sogar als Adventskranz nutzen“, hat die Erschafferin gleich einen ganz individuellen Herberner Tipp für die Weihnachtszeit parat. Bei einer anderen Variante schließt sich dann der Kreis: Denn kreisförmig umschließen die Frau mit Jück, das Schloss Westerwinkel, Schloss Ittlingen, das Heimathaus, die evangelische Kirche und der letzte Wolf da ein Teelicht. Nicht einfach so, sondern dekoriert mit echten heimischen Zutaten aus Tanja Grünerts Westerwinkel-Garten. Denn sie hat auf Naturmaterialien wie Beeren, Blätter, Gräser oder Blüten gesetzt, um dem Herberner Dorflicht das I-Tüpfelchen und damit die besondere Note zu verpassen. Tina Nitsche

Info:
Das Herberner Dorflicht gibt es in unterschiedlichen Ausführungen und Preislagen, zuächst in begrenzter Auflage. Gerne können beim Kartoffelfest jedoch Bestellungen bei Isabel Schütte am Stand aufgegeben werden, die dann in zwei Wochen bei der Bäckerei Röwekamp zur Abholung bereit liegen.

Advertisements

Lichtspektakel am Herberner Abendhimmel!

Bodenfeuerwerk zur St. Benedikt Kirmes steigt bereits am Freitag!
HERBERN. Morgen Abend wird der Himmel bunt! Wo? In Herbern! Wann? Um 22.30 Uhr.
Denn dort ist alles ein bisschen anders! Karibisches Flair weht über die Talstraße und den Amtsplatz und vermischt sich mit dem Duft von frisch gebrannten Mandeln! Damit stehen die Zeichen ganz klar auf St. Benedikt Kirmes! Genau, denn die eröffnet morgen am Freitag, 14. Juli! Pünktlich um 17 Uhr.
Und dabei ist einiges nicht ganz so wie sonst. Denn statt Raschs Musikshops erwartet die Kirmesfans in diesem Jahr Jörlings Twister! Fahren ohne Führerschein ist für drei Tage ebenfalls erlaubt am Autoscooter von Strothenke-Dorenkamp. Und selbstverständlich wartet bei Kleusers eine abenteuerliche Reise durch den Dschungel auf die kleinen Gäste. Doch auch in punkto Rahmenprogramm wird viel getan, um die kleine Kirmesveranstaltung aufzupeppen! Erstmals initiierten Wilbert Strohenke und seine Kollegen im vergangenen Jahr samstags ein Bodenfeuerwerk! Und das kam richtig gut bei den Gästen an!
Auch in diesem Jahr soll ein solches Feuerwerk steigen! Doch nicht wie angekündigt am Samstag, sondern bereits am Freitag wenige Stunden nach der Eröffnung. Angesichts dieser Aussichten steht der Start in die großen Ferien unter einem guten Stern. Denn was kann es Schöneres geben als am Beach zu verweilen, eine laue Sommernacht zu genießen, Cocktails zu genießen und dabei in ein Lichtspektakel eingehüllt zu werden? Das ist dann im wahrsten Sinne ein Urlaubsauftakt nach Maß! Wer den genießen will, der sollte sich am Freitag, 15. Juli, gegen 22.30 Uhr am Sandstrand von Strothenkes karibischen Biergarten einfinden!  Eine weitere Änderung betrifft die kleinen Gäste! Denn wenn diese sich wie  kleine Piraten auf spannende Schatzsuche begeben wollen, so wird es in diesem Jahr am Sonntag, 16. Juli, gegen 16 Uhr Zeit! Denn dann findet am Beach des Karibischen Biergartens die große Schatzsuche statt.Tina Nitsche

Die Schatzsuche am Beach kam bestens an.
In diesem Jahr findet die große Schatzsuche für Kinder auf der St. Benedikt Kirmes erstmals am Sonntag statt. Foto: Tina Nitsche

Am 7.7.2017 wird gerockt!

tani-uwg-hayfield1-bearb-kl
Am Freitag steigt das dritte Hayfieldfestival erstmals in Davensberg auf dem Parkplatz von Clemens August. David Hönig (r.) obliegt die Bandbetreuung und die tontechnische Leitung, Dr. Christoph Koch (l.) und seine Mitstreiter der UWG kümmern sich als Veranstalter um den Rest. Foto: Tina Nitsche

Das dritte Hayfield-Festival steigt in Davensberg
DAVENSBERG. Die Tanzfläche kommt im XXL-Format daher! Soviel steht fest. Denn am Freitag, 7. Juli, mutiert gleich der gesamte Parkplatz von Clemens August zu einer solchen, wenn dort das dritte Hayfield-Festival steigt. Für Davensberg ein Debüt.
„Die ersten beiden Festivals haben 2012 und 2014 jeweils in Herbern auf dem Amtsplatz stattgefunden, dieses Jahr gastieren wir erstmals in Davensberg“, sagt Dr. Christoph Koch, Vorsitzender der UWG. Der Verein ist Veranstalter dieses Events, das vor allem Rock-Fans auf den Plan rufen dürfte. Denn Hayfield besticht durch Live-Musik. Und hier hat David Hönig, dem nicht nur die musikalische und tontechnische Leitung obliegt, sondern auch die Bandbetreuung, ein buntes Paket geschnürrt. Bekannte Künstler wie Alex Fischer (Deutsch Pop-Rock) oder Red Ivy aus Werne (Alternative Rock / Akustik Sets), Scrotem (Klassicher Hardrock), die Newcomer Band Science of Minds (Alternative Rock) und Elna (Pop) sorgen für musikalische Power auf dem acht mal sechs großen Bühnenwagen. Christoph Koch ist dankbar für das Engagement seines jungen Mitstreiters. „Ohne David wäre das gar nicht möglich“, lobt er Hönigs Arbeit. Die Planungen sind abgeschlossen, Plakate gedruckt und aufgehängt, „jetzt muss nur noch das Wetter mitspielen, denn es ist ja schließlich eine Open-Air-Veranstaltung“, so Koch und Hönig.
Eine, bei der Clemens August für das leibliche Wohl der Gäste sorgt. Denn die „Macher“ des Hayfield-Festivals haben auch daran gedacht. Selbst ein besonderes Bonbon hält die UWG für seine Gäste bereit. Dieses allerdings nur für diejenigen, die zu der schnellen Truppe gehören und sich die Karten im Vorverkauf bei Angelkort in Herbern, bei Bücher Schwalbe in Ascheberg oder bei Clemens August in Davensberg sichern. „Denn die bekommen alle ein Design-Ticket“, verrät David Hönig. Solche Tickets sind vor allem bei Sammlern begehrt.
Was allerdings ist der Beweggrund für das Hayfield-Festival? „Ganz einfach, wir wollen zum einen jungen Bands eine Plattform und zum anderen etwas für die Jugendlichen bieten“, erklärt Christoph Koch. Das jedoch will natürlich nicht heißen, dass das Hayfield Festival nicht auch etwas für alle Generationen wäre. „Schließlich zieht es auch die Jugendlichen von früher an“, so Koch grinsend. Kurzum, wer am 7.7.2017 nicht heiratet, „der muss kommen“, so Hönig fröhlich. Schließlich wartet bei Hayfield nicht nur tolle Live-Musik, sondern auch eine Tanzfläche im XXL-Format, die gefüllt werden will.  Tina Nitsche

Info:
Das Hayfield-Konzert findet am 7.Juli von 17 Uhr bis 22 Uhr statt. Der Eintritt beträgt 5 Euro. Dabei handelt es sich um einen Unkostenbeitrag, den Rest des Konzertes finanziert die UWG.

„Ascheberg trifft sich“

Lutz Walter verwirklichst seine Idee und initiert vier gesellige Abende für Jedermann
ASCHEBERG.
Diese Idee, sie geistert schon länger im Kopf von Lutz Walter herum. Doch nun im Juli wird sie Realität.
„Ascheberg trifft sich!“ Wo? „Na, auf dem Katharinenplatz“, sagt der Ideengeber. Weshalb? „Einfach, um die Bürger der Gemeinde mal wieder zusammenzuführen und gemeinsam in geselliger Runde etwas Zeit zu verbringen!“
Seine Beweggründe für sein Projekt sind einfach. „Wir haben hier Kirmes, Schützenfeste, Italienische Nacht, Kartoffelfest und dann war es das im Prinzip!“ Eine Tatsache, die den agilen Ascheberger eher stört. Denn die Kneipenkultur fehlt zumindest im Ascheberger Ortskern. „Im Prinzip ist ansonsten nix los hier“, das brachte Walter auch einmal bei einem zufälligen Zusammentreffen mit Bürgermeister Dr. Risthaus an. Der verwies an Melanie Wiebusch von Ascheberg Marketing. „Und dann nahmen die Dinge ihren Lauf“, so Walter.
Wiebusch ist begeistert. „Das ist doch genau das, was wir seinerzeit mit den Bürgerforen bezwecken wollten. Bürger bringen Ideen, wir helfen sie zu realisieren“, machte sie am Freitagmorgen im Rahmen eines Pressegespräches in den Räumlichkeiten von Ascheberg Marketing deutlich. Wobei, und das betonte Wiebusch, der Löwenanteil der Arbeit auf das Konto von Lutz Walter gegangen sei. Und der ist äußerst kreativ zu Werke geschritten.
Seine langjährige Zugehörigkeit in unterschiedlichsten Vereinen, darunter bei den Handballern des TuS Ascheberg als Abteilungsleiter, dem Löschzug Ascheberg oder dem SuB Club, bescherte ihm reichlich Kontakte. Und diese nutzte der 66-Jährige. Für das muntere Stelldichein auf dem Katharinenplatz hat er konkrete Vorstellungen gehabt. Denn wenn Ascheberg sich trifft, soll das mit guter Laune, Musik und Gaumenfreuden passieren. Mit Christian „Pelle“ Pelster der Jazzband „Hörsturz“, den „Fantasten“ und den „White Sox“ hat er für alle vier geplanten Treffen Ascheberger Künstler für die Livemusik gewinnen können. „Mehr noch, sie alle treten ohne Gage auf und sind begeistert.“ Denn Geld ist nicht im Übermaß vorhanden. Die Volksbank Ascheberg, die Sparkasse Ascheberg und Torsten Krebs (Treppen Krebs) zählen zu den finanzierenden Sponsoren. Markus Beermann stellt seine Musikanlage zur Verfügung, die während der Zeit läuft, wenn die Musiker mal Pause haben. Auch das Servicepersonal – denn für Gaumenfreuden ist natürlich gesorgt – arbeitet ehrenamtlich.
Somit steht vier geselligen Sommerabenden nichts mehr im Wege. Abende, die im Ruhrgebiet und der Umgebung schon länger erfolgreich praktiziert werden, wie Lutz Walter weiß. „Und warum sollen wir das nicht auch können?“ Der 66-jährige will es auf jeden Fall probieren. Die Banner für die Premiere hängen bereits – hier war Karl Mangels behilflich – die Plakate sind im Umlauf. Wenn es läuft, „dann steht einer Wiederholung nichts im Wege“, sagen Walter und Wiebusch. Tina Nitsche

Info: Ascheberg trifft sich jeweils donnerstags im Anschluss an den Markt von 17 Uhr bis 22 Uhr an folgenden Terminen: 13. Juli (Christian „Pelle“ Pelster), 3. August (Jazzband „Hörsturz“), 24. August („Die Fantasten“) sowie 31. August („White Sox“). Der Eintritt ist frei. Bei der Terminplanung sind die anderen Veranstaltungen in der Gemeinde wie Kirmes und Italienische Nacht berücksichtigt worden.

Geht der Plan auf?

Schießriege der Ascheberger Bürgerschützen will Jagd auf den Königsvogel machen
ASCHEBERG. Die Schießriege der Bürgerschützen Ascheberg hat einen Plan. „Für das anstehende Schützenfest“, verrät Schießriegenleiter Stefan Högemann grinsend. Denn da wollen die Mitglieder aktiv an der Vogelstange mitmischen, und gerne dem Königsvogel den Garaus machen. Es wäre die Krönung in einem ganz besonderen Jahr.
„Denn wir feiern unser 50-jähriges Bestehen“, ergänzt Raphael Kröger. Er hat mit Stefan Högemann und Stefan Hölscher den Königsvogel erbaut. Der Name des königlichen Vogels: „Shooters eleven“. Eine Art Ankündigung versteckt sich dabei schon in der Namenswahl. Denn wie diesem Vogel an seinem Federkleid abzulesen ist, hat die Schießriege schon zehn Könige gestellt. Mit Bernie Wielage sogar den ersten Kaiser des Schützenvolkes der Ascheberger Bürgerschützen. Mit Patti Drees, Christian „Tilli“ Tillkorn, Arno Bentlage und Ludger Borgmann vereint die Schießriege aktuell sogar gleich vier potentielle Kaiser in ihren Reihen.
„Wer weiß“, schmunzelt Högemann, vielleicht können wir ja sogar nach Norbert Rüschenschmidt, noch einmal die Kaiserära ausrufen. Die Gestaltung von „Shooter’s“ Eleven“ ist eine Gemeinschaftsproduktion. „Daran waren wir alle, also unsere ganze Schießriege, beteiligt“, verrät Stefan Högemann und macht damit deutlich, dass der Teamgeist in dieser Riege groß geschrieben wird. Nun wollen sie alle vor allem eines: Am liebsten die neue Majestät stellen. Das sie treffsicher sind, das haben sie schon beweisen. Denn beim Wanderpokalschießen hat die muntere Truppe richtig abgeräumt und den Titel eingefahren. Mit Bajram Ibraim stellten sie dazu noch den besten Einzelschützen. Wenn das kein gutes Omen ist!
Nun fiebert die Schießriege dem großen Fest und dem Wettstreit um die Königswürde entgegen. Und eines ist klar: Sie werden eingreifen in den Kampf um die Königswürde. Schließlich haben die Jungs einen Plan. Und der lautet: „Wir stellen den Nachfolger von Kaiser Nobbi!“ Ob dieser Plan dann aufgeht, „das bleibt natürlich abzuwarten!“ so Stefan Högemann. Tina Nitsche

Ein langer Weg

Kolpingsfamilie Ascheberg hat Anra Ulrike Högemnann zu Gast: Vision Reading schafft Klarheiten
ASCHEBERG. Wo stehe ich? Was eigentlich genau ist meine Aufgabe? Fragen, die sich viele Menschen stellen. Jeder hat seine Sehnsüchte, „aber fast jeder hat auch irgendwie Angst vor Neuem“, sagt Anra Ulrike Högemann.
Sie hat es nicht bei irgendwelchen Sehnsüchten belassen. Vielmehr hat sie ihre Bestimmung  gefunden. Auch wenn sie dabei vielleicht mal einen Umweg in Kauf nehmen musste. Über Ängste hat sie sich hinweggesetzt und ist ihren Weg gegangen. Einen ungewöhnlichen und auch einen langen Weg. Einer, der sie über London und New Orleans in ihre Wahlheimat Heidelberg geführt hat und der sie zu dem gemacht hat, was sie heute ist.
Auf der Suche
„Ich bin meinem Herzen gefolgt“, gibt die gebürtige Aschebergerin zu. Nach ihrer Bankausbildung war sie kurze Zeit bei einer Modekollektionsfirma in London beschäftigt. Zurück in Deutschland hat sie Sozialpädagogik studiert und nach dem Abschluss ihr Annerkennungsjahr absolviert. „Dennoch war ich immer noch auf der Suche.“ Nach was, das wusste sie selbst nicht so genau, bis sie eines Tages durch einen Freund zu einem Seminarzentrum in Münster kam. „Von dort aus bin ich eigentlich zu meiner Ausbildung geführt worden“, sagt sie. In Frankreich hat sie zunächst ihre Ausbildung zur Feng-Shui- und Spirituellen Beraterin gemacht. Es folgten weitere Ausbildungen in Florida und Deutschland, beispielsweise in Familienaufstellungen.
Heute praktiziert Anra Energetisches Feng Shui. Der Unterschied zur klassischen Variante ist, dass beim Energetischen Feng Shui nicht im Außen gearbeitet wird. Es geht also nicht um das Verrücken von Möbeln, sondern darum die Lebensenergie wieder in den Fluss zu bringen. Ferner ist sie als Life Coach unterwegs.
Und dabei bedient sie sich unterschiedlicher Methoden. So auch dem Vision-Reading. Und das hat natürlich irgendwie etwas mit Visionen zu tun. „Keineswegs jedoch mit Wahrsagerei“, unterstreicht Anra. Vielmehr gibt sie Hilfestellungen, um Klarheiten zu schaffen, wenn es beispielsweise darum geht eine Antwort auf die Frage zu finden: Wo liegen meine Stärken und Potentiale? Das jedoch nicht einfach so, sondern in feuriger Atmosphäre.
Erstmals tut sie das am Mittwoch, 3. Mai, dann auch in ihrer einstigen Heimat Ascheberg. Denn über die Kolpingsfamilie Ascheberg gibt sie von 19 Uhr bis 21 Uhr Interessierten im Pfarrheim St. Lambertus ein persönliches Vision Reading. Ihr eigener Weg war lang. Einer, auf dem sie viel gelernt hat. Und einer, bei dem viele kleine Mosaiksteinchen ein großes Ganzes ergeben haben. „Nichts war umsonst, ich arbeite heute auch als Sozialpädagogin und lasse mein ganzes Wissen in diese Arbeit mit einfließen.“ Ein tiefes Wissen und ein Ganzheitliches dazu. Und eines, mit dem sie anderen Menschen helfen möchte. Damit auch diese ihren Weg finden. Tina Nitsche
Info:
Anmeldungen und Informationen bis zum 2. Mai bei Anke Richter-Weiß, Tel. (0 25 93) 98853 oder per Email: anke@kf-ascheberg.de

Weitere Informationen unter http://www.anra-coaching.com oder telefonisch bei Anra Högemann, 0157 – 768 251 48

Kaffeegenuss mit allen Sinnen

Kolpingsfamilie Ascheberg wartet mit einem besonderen Café auf
ASCHEBERG. Entspannt zurücklehnen und genießen? Das geht natürlich am besten mit einer Tasse Kaffee.
Die darf es dann auch am Wochenende im Ascheberger Westen gerne sein. Denn in den Seminarräumen der Firma Klaas öffnet das Kolpingcafé. Das allerdings bietet nicht nur Kaffee- und Kuchengenuss! Denn wer hier Platz nimmt, der bucht die Unterhaltung quasi gleich mit! Kaffee und Kuchen nämlich werden in ungewöhnlicher Atmosphäre serviert. Von wegen Bilder oder Regale an der Wand! Nein, die Gäste finden sich mitten im Marktambiente wieder. Rund um die Kaffeetafel präsentieren sich die unterschiedlichen Kolpingabteilungen mit dem was sie ausmacht.
Da begeistert die Kolpingjugend beispielsweise mit Aktionen für die kleinsten Gäste. Alle Abteilungen machen überdies mit einer ungewöhnlichen Foto- und Videoshow von sich reden. Fest steht: Die Besucher dürfen gespannt sein. Mehr wird an dieser Stelle noch nicht verraten. Nur soviel: Musik liegt ebenfalls in der Luft. Denn immerhin vereint die Kolpingsfamilie Ascheberg ja auch den Kolpingsspielmannzug in ihren Reihen. Die Spielleute jedoch sind im Ascheberger Westen unterwegs. „Sozusagen als Werbeträger“, verrät Sascha Klaverkamp, zweiter Vorsitzender schmunzelnd. Momentan haben die Mitglieder alle Hände voll zu tun. Schließlich will ein solches Vorhaben bestens vorbereitet werden.
Ach ja, ganz ohne aufzupassen kommen die Cafébesucher nicht davon. Denn neben Kaffee und Kuchen wartet außerdem ein besonderes Kolpingrätsel auf sie. Attraktive Preise inklusive. Überdies darf auch gerne mit einem Cocktail an der Cocktailbar angestoßen werden. Schließlich feiert die Kolpingsfamilie in diesem Jahr ihren 90. Geburtstag. Viele wissen das schon, „aber längst noch nicht alle kennen uns“, so Klaverkamp. Der 1. und 2. April bietet deshalb die beste Gelegenheit die Kolpingvielfalt kennenzulernen. Ganz gemütlich bei einer Tasse Kaffee!
Und wer dann Lust bekommt mitzumischen, nur zu! Denn diese Familie vereint ganze Generationen sowie diverse Abteilungen unter seinem Dach und zählt aktuell 461 Mitglieder. „Die 500 zu knacken, wäre dann doch ein besonders schönes Geschenk“, würde sich da nicht nur Sascha Klaverkamp über weitere Kolpingbrüder- und Schwestern freuen. Tina Nitsche