Schlagwort-Archive: Aprés-Ski-#party

Die Kirmesparty geht weiter…….

So feiert Ascheberg Kirmes!
ASCHEBERG. Es ist Montag! Tag zwei der Jacobi-Kirmes läuft!Ganz richtig! In diesem Jahr ticken die Kirmesuhren in Ascheberg ein wenig anders! Denn erstmals in der Geschichte der Tradtitionsveranstaltung wird der Dienstag drangehängt. Schuld daran ist das Wetter! Das übrigens außer am Sonntag, auch am heutigen Montag nicht wirklich mitspielt! Aber eingefleischte Kirmesfans kann das nicht wirklich von einem Kirmesbesuch abhalten, oder?
„Nein! Wir feiern weiter“, sagen viele. Warum auch nicht? Ein Tänzchen im Regen kann auch Spaß machen! Und in den Zelten kann eh abends trockenen Fußes getanzt werden. Wie die Stimmung ist? Na, da lassen wir doch am besten Bilder sprechen!!!! Tina Nitsche

Einige Kegelbrüder des Clubs „Die Holzköppe“ feierten ausgelassen bis in die Nacht Kirmes. Foto Nitsche

Nachdem der Samstag ausgefallen war, brannten alle am Sonntag auf die Kirmes-Party! Foto: Tina Nitsche
Nachdem der Samstag ausgefallen war, brannten alle am Sonntag auf die Kirmes-Party! Foto: Tina Nitsche

Hoppla - es stimmt! Es gibt Verlängerung. Erstmals gibt es in Ascheberg Kirmes bis Dienstag: Am 28. Juli öffnet das bunte Treiben um 12 Uhr. Bis 22 Uhr drehen sich die Fahrgechäfte dann auf der Jacobi-Kirmes. Foto: Tina Nitsche
Hoppla – es stimmt! Es gibt Verlängerung. Erstmals gibt es in Ascheberg Kirmes bis Dienstag: Am 28. Juli öffnet das bunte Treiben um 12 Uhr. Bis 22 Uhr drehen sich die Fahrgechäfte dann auf der Jacobi-Kirmes. Foto: Tina Nitsche

Gute Stimmung herrschte im Ascheberger Partyzelt - da geht es übrigens auch am heutigen Montagabend sowie am Dienstag munter weiter mit der Party.
Gute Stimmung herrschte im Ascheberger Partyzelt – da geht es übrigens auch am heutigen Montagabend sowie am Dienstag munter weiter mit der Party. Foto: Tina Nitsche

Trotz Arbeit beste Laune: Auch das Kolping-Team hat an der traditionellen Weinlaube schon die Dienstpläne umgeschrieben. Denn hier geht es ebenfalls auch am Dienstag noch weiter.
Trotz Arbeit beste Laune: Auch das Kolping-Team hat an der traditionellen Weinlaube schon die Dienstpläne umgeschrieben. Denn hier geht es ebenfalls auch am Dienstag noch weiter. Foto: Tina Nitsche

Die Handy-Kameras waren im Dauereinsatz. Freies Wlan- ermöglichte das schnelle Hochladen von Bildern und Filmen. Und von diesen wurden reichlich gemacht! Die Kirmeserinnerung! Foto: Tina Nitsche
Die Handy-Kameras waren im Dauereinsatz. Freies Wlan- ermöglichte das schnelle Hochladen von Bildern und Filmen. Und von diesen wurden reichlich gemacht! Die Kirmeserinnerung! Foto: Tina Nitsche

Advertisements

Mit Schwung und „Ko-Secco“

Die Zeichen stehen auf Jakobi-Kirmes
ASCHEBERG. Am Wochenende geht es richtig rund in Ascheberg. Da steht die Welt Kopf und die Zeichen damit eindeutig auf Jakobi-Kirmes. Der Startschuss zur größten Dorfkirmes im Münsterland fällt am Samstag, 25. Juli. Ab 15 Uhr beginnt sich der Kirmeskosmos ganz langsam zu drehen. Nimmt Fahrt auf und steht dann buchstäblich drei Tage lang Kopf.
Zumindest, für all diejenigen, die in Webers Flash Platz nehmen.Denn das Karussell, eine Anlage des Typs „Inversion“, ist eine der Attraktionen, die bei den Fahrgästen auf dem Katharinenplatz für echten Nervenkitzel sorgt. Gerade einmal seit einem Jahr ist Weber mit diesem Überkopffahrgeschäft unterwegs. Freier Fall und die Möglichkeit je nach Belieben die Gondeln frei schwingen zu lassen, sorgen nun erstmals in Ascheberg für den echten Kick.
Neu dabei ist zudem die Überschlagsschaukel der Schaustellerfamilie Anton, Looping the Loop, die auf dem Parkplatz des einstigen Haus Bultmann aufbaut. Und gegenüber gibt es nach Jahren ein Wiedersehen mit einer großen Verlosung.
Dennis Rasch lockt dort mit „Gewinne, Gewinne“, wo bislang Webers Kinderclown stand. Mehr als unterhaltsam wird es garantiert auf dem Platz hinter der Volksbank. Dort sorgt Rudolf Schneider mit seinem Laufgeschäft „Crazy Island“, das erst im vergangenen Jahr auf der Michaeliskirmes in Gütersloh Premiere feierte, für unvergessliche Augenblicke.
Auf ein echt spritziges Vergnügen dürfen sich die ganz kleinen Gäste freuen. Den auch für sie gibt es etwas Neues. Auf dem Katharinenplatz platziert die Schaustellerfamilie Kaiser die Kinderwasserbahn „Wild Amazonas“. Kettenflieger, Musikexpress, Dschungelreise, Babyflug, Scheibenwischer, Kinderkarussell und Autoscooter komplettieren den Karussellreigen mitten im Herzen von Ascheberg. Ausspielgeschäfte sorgen für Spannung am Boden und ein breitgefächertes kulinarisches Angebot für die Gaumenfreuden. Die Ascheberger Weinlaube der Kolpingsfamilie ist ebenfalls gerüstet und hat sich auch dieses Jahr wieder etwas einfallen lassen: Prost Ko-Secco! – dürfen sich die Gäste auf eine ganz besondere Spezialität freuen.
Zudem sorgen gleich zwei Partyzelte dafür, das Jung und Alt abends mal wieder richtig abzappeln können! Die Zeichen stehen eben auf Kirmes! Und die steht laut Wahrsagerin Luma unter einem guten Stern. Tina Nitsche

Die Öffnungszeiten:

Samstag, 25. Juli von 15.00 Uhr /offizielle Eröffnung 18 Uhr am Kinderfahrgeschäft Rasch, bis Sonntag, 26.Juli, 2.45 Uhr
Sonntag, 26. Juli von 11.00 Uhr bis Montag, 27.Juli, 2.45 Uhr
Montag, 27. Juli von 10.30 Uhr bis Dienstag, 28 Juli, 2.45 Uhr

Farbiger Hüttenzauber im Ascheberger Ski-Tempel

Grandiose Stimmung auf der Kolping-Aprés-Ski-Party
ASCHEBERG. Lachende Gesichter, ein bestens gelauntes Partyvolk und ein Stimmungsbarometer das ruck zuck ganz oben stand – diese Party suchte ihres gleichen!0309hb-ben-apres-ski-party9-bearb-kl

0309hb-ben-apres-ski-party16-bearb-kl
Denn am Samstagabend hatten ganze Generationen nur ein Ziel: Ab in den Ascheberger Ski-Tempel. „Ascheberg, Herbern wo seid ihr?“ diese Frage hätten sich die DJs Thorsten Hohenhövel und Sven Wienströer glatt sparen können! Sie waren alle da, tummelten sich ausgelassen auf der Tanzfläche, genossen die bombastische Stimmung und feierten! Harmonisch und fröhlich!
Und zu fortgeschrittener Stunde dann auch noch mit entsprechend farblicher Untermalung. Denn da ließ es Special-Guest Olli-Olé nicht nur gelbe T-Shirts regnen, sondern verpasste dem Hüttenzauber auch musikalisch eine echt zünftig unterhaltsame Note. Doch nicht nur der Star sorgte beim fröhlichen Partyvolk einen farblichen Anstrich. Denn das tat das gut gelaunte Kolpingteam schon direkt beim Einlass. Stempel für die Partygäste? Fehlanzeige! Händeschrubben am Sonntag entfiel damit. Denn die Kolpinger warteten mit einer Neuerung auf: Orangefarbene Bändchen für jeden Gast. Und sie selbst waren ebenfalls in diese Farbe gehüllt. Das erklärte Markenzeichen der „arbeitenden Partybevölkerung“ waren nämliche einheitliche orangefarbene Westen. Ein mehr als gelungenes Spektakel waren die Folge! „Das darf man auf gar keinen Fall verpassen“, zog die zünftige Hüttengaudi somit auch Mensche von nah und fern an den Ascheberger Bahnhofsweg ins Zelt bei der Familie Frenking. Tina Nitsche

Achtung Ohrwurmgefahr!

Legendäre Kolping-Aprés-Ski-Party steigt mit Special Guest Olli-Olé
ASCHEBERG. Mit einer gelben Strickmütze zur Party? Das wirft Fragen auf, ist es doch nicht ganz alltäglich. Dennoch werden genau diese Kopfbedeckungen am 7. März leuchtende Farbkleckse unter das weiße Zeltdach der Skihütte am Bahnhofsweg zaubern. Nun gut, die weiße Pracht ist hierzulande eher Mangelware, das hindert jedoch keineswegs eine zünftige Aprés-Skiparty zu feiern. Schließlich hat diese in Ascheberg bereits Kultstatus erlangt – der Kolpingsfamilie sei Dank!
Doch eines ist dabei klar: Wenn diese Truppe etwas anpackt, ist nicht nur der Erfolg vorprogrammiert, sondern gleichzeitig auch immer die ein oder andere Überraschung. Denn für ihren Einfallsreichtum ist die Ascheberger Kolpingsfamilie bekannt. Und hier kommen dann auch die gelben Strickmützen ins Spiel. Denn genau diese sind es, die das diesjährige „Ski“-Highlight ankündigen: Olli Olé!
Er ist ein Kind des Ruhrgebiets, liebt die Farbe gelb und wurde zudem an einem Karnevals-Samstag geboren, was auch seine stets gute Laune erklärt! Vor allem jedoch ist dieser Olli jemand, der mit seinen Auftritten dafür sorgt, dass das Stimmungsbarometer ganz oben steht und Partys gefeiert werden „bis die Hütte“ brennt. Auf sein Konto gehen eine Menge Ohrwürmer und die werden nicht nur auf den erklärten Ferieninseln rauf und runter gespielt. Mallorca-Fans lieben ihn ebenso wie die Jecken, denn seine Karnevalsauftritte sind legendär. „Und bei eben einem solchen hat Torsten Hohenövel den Olli kennen gelernt und es geschafft ihn nach Ascheberg zu holen“, verrät Martin „Boat“ Weiß. Logisch, dass da Alarm in der Hütte herrscht und es kaum jemanden am Platz hält.
Die Kolpinger stecken bereits mitten in den Vorbereitungen. Selbstverständlich dürfen sich Aprés-Ski-Fans nicht nur auf das besondere „Schmankerl“ in gelb freuen, sondern auch auf Altbewährtes wie die Hasenbar, die DJ-Kugel und die beiden Garanten für die aktuellen Charts: DJ Biene und DJ Torsten. Kurzum: Am Samstag, 7. März. herrscht Alarm in der Hütte oder besser gesagt im Zelt am Bahnhofsweg bei der Familie Frenking. Mitzubringen sind gute Laune und wer will eine gelbe Strickmütze! Tina Nitsche
Info: Die Aprés-Ski-Party beginnt um 20 Uhr. Von 20 Uhr bis 21 Uhr heißt es Happy-Hour, eine Stunden freien Eintritt. Ab 21 Uhr kostet der Eintritt 5 Euro.