Schlagwort-Archive: Ascheberg

Mit Schuhen auf neuen Wegen

Ruth Uckelmann wagt den Schritt in die Selbstständigkeit
ASCHEBERG. Die Fenster sind abgeklebt. Ein Durchblick ist nicht mehr möglich. Die Türen sind geschlossen. Für vier Tage.
Doch hinter eben diesen Türen und Fenstern wird nun emsig gearbeitet und geräumt. Neue Schuhe sind eingetroffen. Mit ihnen wandelt Ruth Uckelmann nun quasi auf neuen Wegen. Ihr Weg führt dabei in diesem Falle in die Selbstständigkeit. Denn sie übernimmt Schuh Neuhaus. Ab Freitag, 1. März.
Ja, sie wagt den Schritt in die Selbstständigkeit. Und das mit einem Produkt von dem sie sehr viel versteht. Schließlich hat sie Ihr Handwerk von der Pike auf gelernt. Nach der Ausbildung im Schuheinzelhandel ist sie ihrer Linie treu geblieben. „Schuhe sind eben mein Ding“, sagt die Aschebergerin und lächelt. Und das seit nunmehr 30 Jahren. Denn im August wäre sie nun drei Jahrzehnte bei Schuh Neuhaus gewesen.

Und da kam das Ende dieser Ära im Dezember für Ruth Uckelmann natürlich überraschend, als der bisherige Inhaber Frank Neuhaus sie von seinen neuen Plänen in Kenntnis setzte. „Klar hätte ich als Angestellte arbeiten können, Angebote lagen da vor“, erzählt sie. Aber sie hat sich anders entschieden.
Auch um vor Ort ein wichtiges Angebot aufrecht zu erhalten. Angst hat sie nicht. „Wieso auch? Ich kenne die Materie in und auswendig.“

Foto: Tina Nitsche
Ruth Uckelmann beschreitet neue Wege. Sie übernimmt Schuh Neuhaus. Foto: Tina Nitsche

Vielmehr ist sie dankbar, dass ihr alter Chef Frank Neuhaus ihr diesen Weg ermöglicht hat. „Das ist auch nicht selbstverständlich.“ Von Montag, 25. Februar bis Donnerstag, 28. Februar, bleiben nun die Pforten von Schuh Neuhaus geschlossen. Am 1. März heißt es dann ab 9 Uhr: Wiedereröffnung. Der bewährte Name Schuh Neuhaus bleibt. Die Inhaberin hat sich geändert. Wobei für die Kunden dann nach wie vor ein ganz bekanntes Gesicht am Start ist. Denn immerhin hat Ruth Uckelmann fast alle auch in den vergangenen 30 Jahren beraten. Da allerdings noch als angestellte Schuhfachverkäuferin.

Ab 1. März führt sie dann Regie. Selbstständig. Der Laden selbst wird sich nicht groß verändern. Denn Umbaumaßnahmen führt Uckelmann nicht durch. Wohl aber ändert sich manches in der Produktpalette. Denn hier wartet Ruth Uckelmann mit Neuerungen auf. Was genau die Kunden dann erwartet, dass erfahren sie ab Freitag, wenn sich die Türen von Schuh Neuhaus wieder öffnen. Ab 9 Uhr sind dann alle herzlich zur Wiedereröffnung eingeladen, zu der Uckelmann auch einen Willkommensgruß bereithält. Tina Nitsche 

Öffnungszeiten Schuh Neuhaus:

Montags bis freitags: 9 Uhr bis 12.30 Uhr, 14.30 Uhr bis 18 Uhr
Samstags: 9 Uhr bis 13 Uhr

Werbeanzeigen

Eine Ära geht zu Ende

Schuhmachermeister Frank Neuhaus hängt Leisten an den Nagel
ASCHEBERG. Im Regal stehen nur wenige Schuhe, die noch darauf warten repariert zu werden. Auf der Fensterbank liegen Fotos, die von der Geschichte des Schuhmachermeisters Neuhaus erzählen.
Aufbruchstimmung liegt in der Luft. Eine Ära geht zu Ende. „Ja, ich hänge meinen Leisten an den Nagel“, sagt Schuhmachermeister Frank Neuhaus. Am 26. Januar räumt der Ascheberger seine Werkstatt und schließt damit ein Kapitel in der über 80-jährigen Familientradition.
Seine Leidenschaft, die gilt jedoch nach wie vor den Schuhen, und sie spielen auch auf seinem neuen Weg eine Rolle. Hals über Kopf hat Frank Neuhaus seine Entscheidung nicht getroffen. „Aber ein Wandel ist hier in der Werkstatt schon länger deutlich spürbar“, sagt er leise. Das Handwerk genießt nicht mehr den Stellenwert, wie es noch vor Jahren war. Eine Erkenntnis, die schmerzt. Und irgendwann hat sich Frank Neuhaus dann die Frage gestellt: „Das kann doch nicht alles gewesen sein?“
Neue Wege
Er hat den Beruf des Schuhmachermeisters erlernt, kennt sich mit Schuhen aus, wie nur wenige. Als seine Mutter gestorben war, drängte sich erneut die Frage nach der Zukunft auf. Und Neuhaus hörte sich auf dem Markt um. Im Dezember 2018 erhielt er dann ein Angebot als Store Manager bei Shoepassion in Münster. Denn seine Liebe und sein Wissen zu den Schuhen überzeugten beim Vorstellungsgespräch. Er sagte zu, und schlägt ab Februar ein neues Kapitel in seinem Leben auf.
Er freut sich auf seine neue Aufgabe, dennoch fährt seine Gefühlswelt Achterbahn. „Es war nicht leicht, eine solche Entscheidung zu fällen, denn unser Schuhverkauf lief immer gut. Aber der Schuhandel und hier vor allem das Schuhhandwerk befindet sich aktuell im Wandel.“
Somit geht der Schuhmachermeister mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Lachend, weil er sich auf seine neue Aufgabe freut, „und weil ich meiner Leidenschaft den Schuhen treu bleiben kann.“ Weinend, weil ihm Schuh Neuhaus immer am Herzen lag und irgendwie natürlich auch noch liegt. Die gute Nachricht: Das Schuhgeschäft läuft erst einmal weiter. Schuhreparaturen jedoch wird es nicht mehr geben.
Scheidebecher und Dankeschön
Natürlich werde er vor allem seine Kunden und Freunde des Hauses vermissen. „Und eben bei ihnen allen und bei unser langjährigen Mitarbeiterin Ruth Uckelmann möchte ich mich von ganzem Herzen bedanken für die jahrelange Treue, die vielen schönen Momente… wer mag, ist am 26. Januar, meinem letzten Arbeitstag, herzlich auf einen Scheidebecher eingeladen.“ Denn eben diese Dinge haben immer Farbe in sein Arbeitsleben gezaubert, auch in der Zeit, als der Wandel im Handel zusehends stärker wurde. Ein Problem mit dem viele kämpfen.
„Und genau deshalb habe ich die Chance ergriffen, die sich mir jetzt geboten hat“, sagt Frank Neuhaus. „Wenn nicht jetzt wann dann?“ Ihm war klar, dass er auch in punkto Nachfolge irgendwann einmal ein Problem würde haben können. „Denn ich kann ja von meiner Tochter nicht verlangen, dass sie in meine Fußstapfen tritt. Sie ist auch noch viel zu jung, um jetzt sagen zu können, was sie später irgendwann einmal machen möchte.“
Viele Überlegungen und Faktoren haben zu seiner Entscheidung geführt. Eine Entscheidung, die in Ascheberg nun zur Konsequenz haben wird, dass das Schuhregal in der Schuhwerkstatt ab Ende Januar für immer leer bleiben wird. Tina Nitsche

Mit Volldampf zurück in alte Zeiten

Nostalgische Reise weckt Kindheitserinnerungen: Willi Gielen reiste mit der Dampflok nach Winterberg
ASCHEBERG. Die Kälte lag klirrend über dem Ascheberger Bahnhof am frühen Samstagmorgen. Dennoch harrten ganze Generationen geduldig am Bahnsteig aus.
Dann war es soweit.
Ein langgezogener Pfeifton kündigte die Besonderheit an. Weißer Qualm wabberte durch das Dickicht, das die Gleise vor der Einfahrt in den Ascheberger Bahnhof säumt. Schnaufend und dampfend bahnte sich die historische Dampflok 78468 den Weg über die Gleise. Den Tender voraus, der randvoll mit Kohle gefüllt war. Die Kameras klickten, als die Dampflok langsam einfuhr. Im Schlepptau neun Wagen.
Willi Gielen reckte den Hals. Denn er war einer der wenigen Gäste, die in Ascheberg zugestiegen sind. Viel Zeit blieb ihm nicht, denn die geplante Überholung der Eurobahn, die eigentlich für Ascheberg geplant war und somit dem Nostalgiker einen etwas längeren Aufenthalt verschafft hätte, wurde für den nächsten Stopp in Capelle angesagt. Willi Gielen hastete von Waggon zu Waggon. Vorbei an der Holzklasse, an der Klasse zwei auf der Suche nach Klasse eins. Ein Schaffner konnte ihm weiterhelfen. „Sie müssen ganz nach vorn“.

5-tani-historische-dampflock-bearb-kl
Willi Gielen fuhr mit dem historischen Zug, der nicht lange in Ascheberg hielt. Da musste es schnell gehen. Foto: Tina Nitsche

Der Ascheberger legte einen Schritt zu. Hatte keinen Blick für die Bierfässer, die da in den Durchgängen zwischen den Wagen gelagert waren. Noch nicht. Kaum das er seinen Waggon erreicht hatte, klappten schon die Türen zu. Winke, winke und Tschüss, schnaufend rollte die Dampflok aus dem Bahnhof Richtung Winterberg. Die vielen Menschen erhaschten noch einen Blick auf die Dieselok, die das Schlusslicht des Zuges bildete. Gielen ließ sich unterdessen in die weichen Polster sinken. „Die sind so bequem“, schwärmte er. Erinnerungen wurden wach. Das Rattern der Räder, die Fahrgeräusche, „wie früher in meiner Kindheit“, erzählt er begeistert. Von Hightech nicht die Spur. Das Spartanische, machte den Reiz aus. Gielen nennt das Beispiel Toiletten, die noch mit einem Hebel bedient werden und für die die heutige Wasserspülung ein Fremdwort ist. „Ganz so wie es früher war“, sagt er.
350 Menschen sind am Samstag mit dem historischen Zug nach Winterberg gereist, wie Marcel Reihs von der Arbeitsgemeinschaft Nostalgiezug, erklärt. Auf dem Weg dorthin säumten zahlreiche Schaulustige die Bahnhöfe. Mal dauerten die Aufenthalte länger, dann wenn der Wassertank der Dampflok durch die Feuerwehr befüllt werden musste zum Beispiel. 12,5 Kubikliter Wasser passen da rein“, hat Willi Gielen gelernt. Nach einem unvergleichlichen Tag, mit einem unglaublichen Empfang in Winterberg, landete er abends um 22.41 Uhr wieder in Ascheberg. Die Dampflok, Baujahr 1923, war einmal gedreht worden, und fuhr nun mit dem Schornstein voran, schnaufend und dampfend in Ascheberg ein. Tina Nitsche

Weitere Infos zu nostalgischen Zugfahrten unter: http://www.nostalgiezugreisen.de

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Der Häuptling kommt mit dem Fahhrad

Gruppe Natur und Pflege leistet seit 20 Jahhren ehrenamtliche Arbeit in der Gemeinde
ASCHEBERG. Nach und nach trudelten die Herren am Pümpchen ein. Zu Fuß. Denn das Pümpchen an der Sandstraße war der Treffpunkt, den die Gruppe Natur und Pflege für ihre traditionelle Winterwanderung, die immer am Samstag nach Rosenmontag stattfindet, ausgemacht hatten.
Nur einer bog wenig später anders um die Ecke. „Der Häuptling kommt mit dem Fahrrad“, konnte sich Rudi Knabe ein Grinsen irgendwie nicht verkneifen, als Alfons Voß vom Drahtesel stieg. Voß und sein Fahrrad gehören irgendwie zusammen. Und das seit nunmehr zwanzig Jahren. So begegnen ihm die Bürger am häufigsten. Denn der Ascheberger ist täglich mit dem Rad unterwegs. Am liebsten in der Natur. Denn eben diese ist ihm ein wichtiges Anliegen! Genau wie Frank Römisch. Die beiden gründeten vor 20 Jahren die Gruppe Natur und Pflege, die heute auf fünfzehn Mitglieder angewachsen ist.
Reinhard Baumhöver, Jürgen Köppen, Ferdi Vennemann, Rudi Knabe, Winfried Tönies, Martin Höring, Bernfried Kallwey, Raimund Weiß, Rolf Nientidt, Rolf Kleemann, Fritz Hermann und Theo Merschieve sind nämlich auch mit von der Partie. Jüngster Neuzugang ist Ludger Naber. Eines haben diese Herren gemeinsam: Sie lieben die Natur, „und diese Gemeinschaft, vor allem aber den Zusammenhalt“, nennt Rolf Nientidt einen weiteren Grund, weshalb er hier gerne mit anpackt. Anpacken ist genau das richtige Wort, für das was die Herren leisten. Sie befreien die Natur von Unrat. „Wir sorgen dafür, dass nicht überall soviel Müll rumliegt, denn der wird mittlerweile überall achtlos auch mitten im Grünen abgeladen.“
Ferner reparieren und pflegen sie die Holzbänke, die überall in der Gemeinde, sprich in den drei Ortsteilen, für Spaziergänger aufgestellt sind. Auf diesem Sektor hat ihnen die Arbeit schon manches Lob eingebracht. „Vor allem Touristen sind oft erstaunt, dass es bei uns noch so etwas gibt.“, verrät Alfons Voß. Logisch, dass die dann gerne ein Päuschen auf einer gepflegten Bank einlegen. Frische Luft und Bewegung ist das, was alle Herren an dieser Arbeit reizt. „Außerdem lernt man immer wieder Leute kennen und kommt ins Gespräch“, fügt Voß hinzu. „Nicht zu vergessen, man tut mit diesem Ehrenamt auch etwas Gutes“, ergänzt Ludger Naber. Denn es ist ein Ehrenamt, dass diese Herren ausführen. Bescheiden und ohne großes Aufheben darum zu machen. Eine Arbeit, die vielseitig ist und auch ein wenig Bürokratie erfordert.
Sponsorensuche
„Bei der Sponsorensuche zum Beispiel, denn von alleine bezahlen sich die Bänke und ihre Instandhaltung nicht“, gibt Voß zu, dass da auch in diesem Jahr wieder Gönner gefragt sind. Noch haben sie Pause. Im Frühjahr geht es dann wieder los. Am Samstag startete die Truppe zum Winterspaziergang, „ins Blaue“, grinste Alfons Voß, der aber nicht ausschloss, dass die Wanderung nicht doch irgendwo auch durchs Grüne führte. Logisch, denn da fühlt sich die Gruppe Natur und Pflege irgendwie am Wohlsten. Und das seit nunmehr zwei Jahrzehnten. Tina Nitsche

Sparen wie die Schotten

Kaufmannschaft Pro Ascheberg ruft die Schottentage aus
ASCHEBERG. Das die Schotten gerne sparen, ist allgemein bekannt. Doch in diesem Falle sind sie lediglich Namensgeber. Wie bereits in den vergangenen beiden Jahren auch. So lange nämlich ruft die Kaufmannschaft Pro Ascheberg schon ihre Schottentage aus.
Auch in diesem Jahr gibt es wieder Waren und Dienstleistungen zu klitzekleinkarierten Preisen. Vom 26. bis zum 28. Januar bietet sie erneut, die Gelegenheit für all diejenigen, die wie die Schotten auch eher sparsam sind, Günstig einzukaufen. Passend zu den Temperaturen purzeln die Preise.
Mit dem bekannten Werbeslogan „Geiz ist geil“ hat diese Aktion jedoch nichts gemein. „Nein, vielmehr sind die Schottentage quasi eine Art Winterschlussverkauf, der noch immer fest in den Köpfen vieler Menschen verankert ist, obwohl es ihn so offiziell gar nicht mehr gibt“, sagt Pro Aschebergs Pressesprecher Günter Schwalbe. Das Besondere dabei: Die Ascheberger Geschäftsleute blasen geschlossen zum „Winterschlussverkauf“. Denn dieser war seinerzeit auch Anlass zu der Idee.
Drei einheitliche Tage, die im Zeichen des Sparens für die Kunden stehen. „Und dabei werden reguläre Artikel reduziert. Wir kaufen zu diesem Zweck keine billigen Waren ein, die wir bei dieser Gelegenheit verkaufen“, unterstreicht Bernd Heitmann, Vorsitzender der Kaufmannschaft, dass die Kaufleute auf Nachhaltigkeit setzen wollen. Jedes der insgesamt 19 teilnehmenden Geschäfte setzt dabei für sich den Rotstift an und entscheidet individuell über die Nachlässe. So dürfen sich die Kunden auf unterschiedliche Rabatte teilweise auf das gesamte Sortiment, teilweise auf einzelne Produktgruppen freuen. Bleibt also nur noch eines zu sagen: „Auf zum munteren „Schotten-Shoppen in Ascheberg“. Tina Nitsche

 

Info:
Die Schottentage finden von Donnerstag, 26. Januar, bis Samstag, 28. Januar, während der Geschäftszeiten statt.

…mit den Augen von Bud Simpson

Ungeahnte Kreativität beim Graffiti-Workshop der OJA
ASCHEBERG. Ein Klackern, ein leises Zischen und schon legt sich ein feiner schwarzer Farbnebel auf den weißen Leinen-Untergrund. Ein wenig davon ziert anschließend auch das hellbraune Papier, als Michael Klein die Farbdose absetzt.

0401hb-ben-grafitti-bearb-kl
Michael Klein ist fasziniert von der Graffiti-Kunst bzw. dem „Malen“ mit der Dose. denn er findet, dass diese großen kreativen Spielraum lässt. Foto: Tina Nitsche

Die Augen des Jungen strahlen und drücken große Freude aus. Er nimmt seinen Mundschutz ab und grinst. „Graffiti macht immer wieder Spaß, man kann so kreativ sein und soviel machen mit so einer Sprühdose“, verrät der Junge, was für ihn die Faszination dieser Kunst ausmacht. Neuland hat er nicht betreten, als er sich zum zweitägigen OJA-Graffiti-Workshop angemeldet hat. „Nein, ich habe schon einmal einen hier mitgemacht“, sagt er. Und damals ist er richtig auf den Geschmack gekommen.
Neues Terrain hat jedoch Andreas Plautz betreten. Er ist Profi, bezeichnet sich als Auftragssprüher und leitet diesen Workshop bei der OJA. „Kreativ sein ist absolut mein Ding“, gibt er zu und erzählt, dass er auch schon in Ascheberg aktiv war. Denn das große Gemälde, das das Betriebsgebäude der Firma Klaas ziert, geht auf sein Konto. Er hat bereits viele Workshops geleitet, „nur nicht mit so jungen Kindern“. Für ihn ist das eine Umstellung gewesen. „Die Kinder sind mit zehn bis zwölf Jahren eigentlich noch ein wenig zu jung, normalerweise spraye ich erst mit Kids ab 14 Jahren.“ Also hat er ein neues Konzept erarbeitet. Und unterschiedliche Schablonen angefertigt.
Die Offenbarung
„Mund, Augen, Nasen und Brille“, angelt Frederik Koy nach einer Schablone. Vorsichtig betätigt auch er die Sprühdose. „Zuviel ist nicht gut“, gibt er Gelerntes wieder. Hochkonzentriert bringt der Herberner Farbe auf. „Ich mag das einfach, genauso wie ich gerne male“. Als Frederic fertig ist nimmt er zunächst die Geldstücke, mit denen er die Schablone beschwert hat, von der Leinwand. Es folgt die Schablone und dann voller Stolz die Offenbarung. „Ich kann das ganz gut“, ist Frederic sichtlich zufrieden. Eine Komikfigur, individuell nach seinen Vorstellungen gefertigt, blickt ihm entgegen. „Donald Duck mit den Augen von Bud Simpson“, erläutert der Junge.
Unterdessen greifen Michael, Marlene und Mia zum Fön. Sie müssen ein wenig nachhelfen, um den Trocknungsprozess zu beschleunigen. Denn Dozent Andy setzt auf Acryl-Farbe aus Dosen. „Die sind relativ neu“, erklärt er. Der Vorteil: Kein typischer Nitro-Geruch beim Sprayen, der Nachteil, die Farbe trocknet nicht so schnell.
Am Donnerstagmittag verstummen dann nach zwei Tagen die Sprühdosen. Statt dessen neun strahlende kleine Künstler, die völlig individuelle Komikfiguren auf die Leinwände gebannt haben. Mit Spraydosen, bunten Farben und noch mehr Kreativität. Tina Nitsche

0401hb-ben-grafitti5-bearb.kl
Workshop-Leiter Andy Plautz setzte für den OJA-Graffiti-Workshop auf schadstofffreie und geruchsneutrale Acrylfarben aus der Dose. Foto: Tina Nitsche

Marlene Wimber brachte für Feinheiten auch den Pinsel zum Einsatz.
Marlene Wimber brachte für Feinheiten auch den Pinsel zum Einsatz. Foto: Tina Nitsche

0401hb-ben-grafitti2a-bearb-kl
Anreas Plautz sparte nicht mit wertvollen Tipps und zeigte Lucas Driessen wie er mit Hilfe von Cent-Stücken die Schablone bequem beschweren kann. Foto: Tina Nitsche

 

Ascheberg bruncht

OJA und Jugendeinrichtung Charlie tischen rund um die Kirche auf
ASCHEBERG. Eine Gemeinschaft verbindet. Soviel steht fest. Vor allem dann wenn sie gelebt wird.
Da profitieren Jüngere von Älteren und umgekehrt. Gemeinschaften können dabei vielfältig interpretiert werden. In der Gemeinde Ascheberg wird der Gemeinschaftsgedanke groß geschrieben. Das zeigen die vielfältigen Aktivitäten. „Menschen zusammenzuführen, das ist auf jeden Fall immer spannend“, sagt auch Dirk Hermann, OJA-Mitarbeiter. Und genau dieses ist ein Ziel am 23. August in Ascheberg. Da tischt die OJA gemeinsam mit der Jugendeinrichtung Charlie auf. Für alle. „Ascheberg bruncht“ lautet an diesem Sonntag das erklärte Motto, nach dem Hochamt gegen 11.30 Uhr. Von der OJA am Burghof startend, werden viele Tische Richtung der Jugendeinrichtung Charlie aufgebaut. Je nachdem wie viele Anmeldungen zusammenkommen, „werden wir die Tische rund um die Kirche aufstellen“.
Eine Riesentafel also, an der alle Menschen gerne Platz nehmen dürfen. Familien, Freundeskreise, Cliquen, Vereine…. je mehr desto besser. Eine Gemeinschaft besteht aus vielen Charakteren, somit dürfte dieser Sonntagsbrunch garantiert interessant werden.
„Und wir freuen uns über viele viele Gäste“, so Hermann. Es ist ein Debüt, das hier geplant ist. Eines bei dem u.a. auch deutlich wird, dass die OJA und die Jugendeinrichtung Charlie den Gemeinschaftsgedanken bereits leben. „Gleichzeitig können sich die Jugendlichen auf diese Weise auch allen vorstellen, denn immerhin sind wir ja jetzt mit unserer Einrichtung mitten im Dorf“, so Hermann. Das Unterfangen „Ascheberg bruncht“ stemmen die OJA- und Charlie-Mitarbeiter nicht alleine. Mit Jenny König und Saskia Adam sind zwei Ehernamtliche der OJA sowie viele Jugendliche mit im Boot. Beim Frühstück kümmern sich die Veranstalter um die Bestuhlung, die Tische und den Tischschmuck. „Wir stellen die Tische auch auf“, so Hermann. Ferner wird ein Brötchenservice geboten. Das Essen, Besteck und Teller, das soll jeder selber mitbringen. „Einfach einen großen Picknickkorb packen und guten Appetit“, lautet die Empfehlung seitens der Macher. Tina Nitsche

Info:

Für den ersten gemeinsamen Brunch ist eine Anmeldung erforderlich, damit die Tischplätze reserviert werden können. Diese kann ab sofort via Email an team@oja-ascheberg.de, ab Dienstag, 11. August auch telefonisch unter Tel. (0 25 93) – 78 21 erfolgen. Da die Tische und Bänke ausgeliehen werden müssen, wird pro Tischgarnitur ein Unkostenbeitrag von neun Euro erhoben.