Das individuelle Geschenk

Kolpingsfamilie Ascheberg bietet Bastelnachmittag an

ASCHEBERG. Am 11. Mai ist Muttertag. Für alle Kinder, die noch eine individuelle Geschenkidee suchen, bietet die Kolpingsfamilie Ascheberg, am Samstag, 10. Mai, einen Bastelnachmittag an. Im Pfarrheim St. Lambertus können Kinder ab 14 Uhr kreativ werden, um für ihre Mamis ein ganz besonderes Geschenk selber herzustellen. Es wird ein Materialanteil von 3 Euro berechnet. Anmeldungen für diesen Kurs sind bis zum 6. Mai bei Familie Weiß, Tel. (0 25 93) 988 52 oder via Email unter anke@kf-ascheberg.de erforderlich. Tina Nitsche

Advertisements

Viele Menschen glücklich gemacht….

Kolpingspielschar Ascheberg spendete 4000 Euro

Auf viele Gesichter zauberte die Kolpingspielschar Ascheberg am Montagabend ein strahlendes Lächeln. Denn da spendeten sie den Erlös in Höhe von 4000 Euro aus der vergangenen Theatersaison im Pfarrheim St. Lambertus an insgesamt 14 Institutionen der Gemeinde. Über je eine kräftige Finanzspritze freuten sich die Kindergärten St. Lambertus und St. Katharina, sowie die DRK Kindergärten Rheinsbergring und Bügelkamp, die Jugendhilfe Werne für die Außenwohngruppe auf der Dorfheide, die Hospizgruppe Ascheberg, die Pfarrbücherei St. Lambertus. Ebenfalls in den Genuss einer Geldspritze kamen das Kolpingferienlager, das Ferienlager der Pfarrgemeinde Ascheberg, die Messdienergruppe, der Förderverein der Grundschule, die Pfarrgemeinde, die Blaskapelle Ascheberg sowie der Kreuzbund Ascheberg. Alle Einrichtungen bedankten sich herzlich bei der Kolpingspielschar für die finanzielle Unterstützung. Tina Nitsche

Turnier ohne Sieger

Kubb-Münsterland-Masters wurde abgebrochen

DAVENSBERG. Die Siegerehrung fiel flach, denn ein Sieger konnte am Sonntag aufgrund von Regelunstimmigkeiten bei den Kubb-Münsterland-Masters nicht ermittelt werden.
„Eine solche Situation kommt vielleicht einmal in 100 Spielen vor, aber es gab unterschiedliche Regelauslegungen zwischen den Ascheberger und Tecklenburger Teams, die so nicht geklärt werden konnten“, informierte Martin Betker, vom Vorstandsteam des Ascheberger Kolping Kubb Teams. Bereits morgens machte Petrus den Kubb-Freunden einen dicken Strich durch die Rechnung. Der Start der Münsterland Meisterschaft an der Gaststätte Eickholt, bei dem die vier besten Ascheberger Teams der Liga, gegen die vier besten Teams der Tecklenburger Liga antraten, stand auf der Kippe wegen Dauerregens. Dann startete das Turnier eine Stunde später doch, allerdings mit geändertem Spielmodus. „Wir haben einstimmig beschlossen, statt der normal üblichen Doppelrunden nur die Einfachrunde zu spielen“, so Betker. Es lief alles nach Plan, bis zum Halbfinale, nachdem dann der Abbruch erfolgte. Dort standen sich das Ascheberger Team „Kubbless“ und das Tecklenburger Team „Robin Wood“ gegenüber. Nach Tecklenburger Regelauslegung endete die Partie unentschieden, aus Ascheberger Sicht hätte „Kubbless“ gewonnen und wäre gegen die „Königlichen“ aus Tecklenburg ins Finale eingezogen. „Da keine Klärung vor Ort erfolgen konnte, wurde das Turnier abgebrochen“, erklärt Betker. Reinhard Hartwig von der Volksbank Ascheberg-Herbern, der als Sponsor der Veranstaltung ebenso wie Bürgermeister Dr. Bert Risthaus zur Siegerehrung eingeladen war, nahmen diesen Umstand sportlich fair. Voraussichtlich wird das Münsterland Masters dann im Herbst noch einmal wiederholt. Tina Nitsche

Neuer Drahtesel gefällig?

Montainbike zu verschenken - Finn entdeckte es bei der Fahrradtauschbörse, nutzte die Gelegenheit, schwang sich auf den Sattel und schon war das Rad seins. Foto:Tina Nitsche
Montainbike zu verschenken – Finn entdeckte es bei der Fahrradtauschbörse nutzte die Gelegenheit, schwang sich auf den Sattel und schon war das Rad seins. Foto:Tina Nitsche
Schwungvoller Handel auf dem Katharinenplatz bei der traditionellen SPD-Fahrradtauschbörse

„Zu verschenken“ – mitten in dem ganzen Zweiradfuhrpark der SPD-Fahrradtauschbörse entdeckte der kleine Finn am Samstagmorgen auf dem Katharinenplatz das blaue Mountainbike, an dem dieser Zettel prangte. Kaum gesichtet, schwang sich der kleine Junge auf den Sattel und drehte eine Proberunde. Er hatte einen Glückstreffer bei der von der SPD in Kooperation mit der AWO organisierten Veranstaltung getan. Auch David Ligges steuerte früh mit seinen Eltern den Katharinenplatz an. Schnell hatte er sein Objekt der Begierde ausgemacht: Ein leuchtend gelbes Rad. Nach einem kurzen Probesitzen, konnte auch er dann nicht wiederstehen und trat strahlend zur kleinen Testfahrt in die Pedalen. Das frühe Aufstehen hatte sich für viele gelohnt. Sarah machte ein Schnäppchen und ergatterte für 15 Euro ein „Bahnhofsfahrrad“. Vom Hollandrad über Mountainbikes bis hin zum rosafarbenen Prinzessin-Lillyfee-Rad wurde eine bunte Mischung bei der Traditionsveranstaltung, die jährlich am Samstag vor dem ersten Mai stattfindet, geboten. Nicht immer war für jeden sofort das passende dabei, mancher musste sich auch ein wenig in Geduld üben und warten bis sich ein für ihn passender Drahtesel dazugesellte, denn sowohl Verkäufer als auch Käufer hatte von 10 Uhr bis 13 Uhr Zeit ihre Waren zu tauschen. Die Wartezeit wurde allerdings auf informative Art und Weise verkürzt. Die SPD informierte über ihre Arbeit, die AWO nutzte den Tag zur Mitgliederwerbung und Gesprächen. Gewürzt wurde das Ganze mit Leckerein vom Grill oder Kuchen. Während die Erwachsenen die Zeit für Gespräche suchten, tobten die Kinder auf der Hüpfburg. „Wir bieten hier lediglich die Plattform und bringen Käufer und Verkäufer zusammen, aber diese Vorgehen hat sich bestens etabliert“, freute sich Johannes Waldmann, Vorsitzender der SPD, über die gute Resonanz. Auch Lena Klick Möller war mit Mama Nicole aus Herbern gekommen und musste sich ein wenig in Geduld üben, denn sie hatte ganz bestimmte Vorstellungen. Insgesamt 25 Räder wechselten die Besitzer, eines davon war das „Zu verschenken“-blaue Mountain-Bike mit dem Finn überglücklich von dannen radelte. Tina Nitsche

Dem Wetter getrotzt

Bild

Kubb-Teams sind in die Münsterland-Meisterschaft gestartet
Endlich war es wieder soweit – das lange Warte hatte ein Ende und dann das: Petrus spielte nicht mit und machte den Kubb-Freunden heute Morgen einen ganz dicken Strich durch die Rechnung, als diese in Davensberg um die Münsterland-Meisterschaft kämpfen wollten. Die Klubs aus dem Tecklenburger Land waren angereist und der Himmel öffnete seine Schleusen.

Die Kubber harrten zunächst einmal der Dinge die da kommen würden, beschlossen dann das Turnier zu verschieben, als es einen Lichtblick am Himmel gab! Da die Kubb-Freunde flexibel sind, warfen sie nochmals die Pläne um. Sie starteten das Duell, allerdings in abgespeckter Version. So wird derzeit an der Gaststätte Eickholt Jagd auf die Punkte und vor allem auf den begehrten Titel gemacht. Ein Spaziergang ist das allerdings nicht und wie das so schön ist, da treffen auch schon mal die hiesigen Farben aufeinander und müssen sich duellieren. Beschwingt griff Titelverteidiger „Kubless“ zu den Hölzern und trat gegen das „Kolping-Kubb-Team“ an. Nur Petrus der schickte auch bei dieser Begegnung wieder ein paar Regentropfen. So müssen sich die Kubber auch wohl durch den Rest der Schlacht kämpfen. Mal mehr, mal weniger nass. Doch einen echten Kubb-Freund stört das nicht, schließlich gilt seine Leidenschaft ja dem erklärten Outdoor-Sport und natürlich der Trophäe. Wer nun allerdings das Rennen macht, und ob der begehrte Titel in der heimischen Gemeinde bleibt, das bleibt abzuwarten, denn noch spielen sie ja die heimischen Kubb-Teams und die aus dem Tecklenburger Land. Tina Nitsche

Das goldene Ei

Riesenspaß bei der Ascheberger Eiersuche – Leandro fand das goldene Ei

ASCHEBERG.
„Ostereier wo seid ihr?“ In allen Tonlagen schallte dieser freudige Ausruf am Dienstag über den Spielplatz am Mühlenkamp. Dort unternahmen Jung und Alt alle möglichen Verrenkungen, um die 450 bunten Ostereier aufzuspüren, die die OJA-Mitarbeiter mit Unterstützung der Ehrenamtlichen dort versteckt hatten. Rund 45 Kinder wandelten fröhlich auf den Spuren des Osterhasen. Laura sah etwas rotes im Sandkasten blitzen – ein Osterei! Papa musste es verstauen. Mia entdeckte eines im Gebüsch, ja selbst im Baumhaus waren die Ostereier versteckt. Nach und nach füllten sich die Körbchen und Taschen, die die Kinder mitgebracht hatten. Lea brauchte nicht zu tragen, sie war mit Oma zur Eiersuche angetreten. „Und mit meiner Cousine Anna“. Es herrschte reges Treiben rund um den Spielplatz. Marlene tauchte freudestrahlend aus dem Gebüsch auf und präsentierte stolz ihre schillernde Ausbeute, die farbgewaltig daherkam: Pink, blau, rot, grün, gelb. Nur funkeln tat keines dieser Eier. Denn dieses eine besondere Ovum, das goldene Ei, das unter den 450 bunten Eiern bei der vierten großen Ascheberger Eiersuche der OJA versteckt war, blieb unauffindbar. Bis der fünfjährige Leandro unter das Holzhaus krabbelte und mit großen Augen überrascht dort wieder hervorkam. Unbemerkt von der ganzen Gesellschaft. Er hielt sichtlich erstaunt ein überdimensional großes Ei in den Händen, sah wie sich die Sonnenstrahlen auf der goldenen Oberfläche brachen. Minuten schwelgte er völlig alleine in seinen Betrachtungen. Erst als die Menge rief: „Er hat das goldene Ei“ wurden alle auf den kleinen Jungen aus Herbern aufmerksam Das goldene Ei bedeutete für Leandro Reckers eine extra Überraschung. Er erhielt obendrein einen Gutschein und darf sich nun zur Belohnung zusammen mit Mama in der Eisdiele ein dickes Eis schmecken lassen. Da hatten sich die Anreise und die Suche doch gelohnt! Tina Nitsche

Das Warten hat ein Ende!

Kubber kämpfen um den Titel beim dritten Münserland-Masters

ASCHEBERG/DAVENSBERG. Endlich – das Warten hat ein Ende – die Kubber starten wieder in die Saison. Kubbfreunde dürfen sich dafür schon einmal den Sonntag, 27. April, vormerken, denn da ist Spannung vorprogrammiert beim dritten Münsterland Masters, das ab 11 Uhr in der Kubb-Arena an der Gaststätte Eickholt in Davensberg startet. Dabei treten die jeweils vier besten Mannschaften der Saison 2013 aus Ascheberg und dem Tecklenburger Land gegeneinander an und kämpfen um die Münsterland-Meisterschaft. Für die heimischen Farben gehen dabei am Sonntag Titelverteidiger „Kubbless“, „Die Weyheweger“, das „Kolping-Kubb-Team“ und „Hektors Team“ ins Rennen um die Pokale der Volkbank Ascheberg-Herbern. Die Champion-Frage beim Münsterland-Masters, wird ab 16 Uhr geklärt, denn dann beginnen die Finalspiele.
Nachdem sich einige Kubb-Teams am Sonntag schon mal „warmgespielt“ haben, wird es für alle Teams dann ab dem 11. Mai, Ernst. Denn dann startet die Kubb-Liga in die neue Spielzeit. Tina Nitsche