Sparen wie die Schotten

Kaufmannschaft Pro Ascheberg ruft die Schottentage aus
ASCHEBERG. Das die Schotten gerne sparen, ist allgemein bekannt. Doch in diesem Falle sind sie lediglich Namensgeber. Wie bereits in den vergangenen beiden Jahren auch. So lange nämlich ruft die Kaufmannschaft Pro Ascheberg schon ihre Schottentage aus.
Auch in diesem Jahr gibt es wieder Waren und Dienstleistungen zu klitzekleinkarierten Preisen. Vom 26. bis zum 28. Januar bietet sie erneut, die Gelegenheit für all diejenigen, die wie die Schotten auch eher sparsam sind, Günstig einzukaufen. Passend zu den Temperaturen purzeln die Preise.
Mit dem bekannten Werbeslogan „Geiz ist geil“ hat diese Aktion jedoch nichts gemein. „Nein, vielmehr sind die Schottentage quasi eine Art Winterschlussverkauf, der noch immer fest in den Köpfen vieler Menschen verankert ist, obwohl es ihn so offiziell gar nicht mehr gibt“, sagt Pro Aschebergs Pressesprecher Günter Schwalbe. Das Besondere dabei: Die Ascheberger Geschäftsleute blasen geschlossen zum „Winterschlussverkauf“. Denn dieser war seinerzeit auch Anlass zu der Idee.
Drei einheitliche Tage, die im Zeichen des Sparens für die Kunden stehen. „Und dabei werden reguläre Artikel reduziert. Wir kaufen zu diesem Zweck keine billigen Waren ein, die wir bei dieser Gelegenheit verkaufen“, unterstreicht Bernd Heitmann, Vorsitzender der Kaufmannschaft, dass die Kaufleute auf Nachhaltigkeit setzen wollen. Jedes der insgesamt 19 teilnehmenden Geschäfte setzt dabei für sich den Rotstift an und entscheidet individuell über die Nachlässe. So dürfen sich die Kunden auf unterschiedliche Rabatte teilweise auf das gesamte Sortiment, teilweise auf einzelne Produktgruppen freuen. Bleibt also nur noch eines zu sagen: „Auf zum munteren „Schotten-Shoppen in Ascheberg“. Tina Nitsche

 

Info:
Die Schottentage finden von Donnerstag, 26. Januar, bis Samstag, 28. Januar, während der Geschäftszeiten statt.

Advertisements

Auf Erfolgskurs: Die Herren mit den weißen Socken

White-Sox Vorstand bestätigt / Neue Highlights geplant
ASCHEBERG. Viel ist 2016 in der Welt geschehen. Natürlich auch in Ascheberg. Dort nämlich gab es gleich zwei Highlights zu verzeichnen. Zumindest in musikalischer Hinsicht.
Unterhaltsam ließ Manfred Neuhaus, seines Zeichens Chronist des MGV Cäcilia/White Sox am Freitagabend bei der diesjährigen Generalversammlung auf dem Saal Bultmann, das vergangene Jahr Revue passieren. Dabei bildeten das große Konzert „Nacht der weißen Socken“ im Mai einen erklärten Höhepunkt neben der großen Chorfahrt nach Wiesbaden, wo die White Sox dem Pop-Chor-Konzert eine entscheidende Note verpassten. Die Herren mit den weißen Socken, sie befinden sich auf Erfolgskurs. Und daran gedenken sie auch künftig nichts dran zu ändern. Im Gegenteil. Damit dem Männerchor genügend Stimmen zur Verfügung stehen, „müssen wir uns natürlich auch um Nachwuchs kümmern“, machten der Vorsitzende Martin Janning und sein Stellvertreter Karl Sorges deutlich.
Diese Aufgabe wollen sie kreativ angehen und haben da auch schon so einige Ideen. An eben diesen wird jetzt noch gefeilt, bevor sie sie dann öffentlich machen. Vorstellbar, das darf an dieser Stelle schon verraten werden, wäre ein musikalisches Event, bei dem Interessierte einfach mal mitmischen können, um zu schauen ob eine musikalische Karriere bei den White Sox in Frage kommt. Denn dieser Chor präsentiert sich äußerst modern und unterhaltsam. Mit viel Esprit und noch mehr Ideen gehen sie ihre musikalische Unterfangen an.
Dabei greifen sie mit Uli Böckmann nicht nur auf einen äußerst versierten Chorleiter zurück, sondern auch auf jede Menge Technik. „Da hat sich in der Tat so allerhand angehäuft“, gab Martin Janning zu. Doch diese notwenige Technik will auch gepflegt werden. Deshalb schrieben die Herren einen neuen Posten aus. Den des Technikwarts. Eine Aufgabe, die nun Norbert Kerst übernimmt. Selbstverständlich mit Unterstützung aus dem Chor. Damit hat sich der Vorstand um ein weiteres Mitglied vergrößert.
Bei den Vorstandswahlen als solches herrschte Einigkeit. Ehrenpräsident Ludger Hattrup führte diese en Block durch. Nach einstimmiger Wiederwahl führen Martin Janning als erster Vorsitzender und Karl Sorges als sein Stellvertreter nach wie vor Regie. Günther Munsch, Hubert Hattrup und Uli Heppner fungieren weiterhin als Notenwarte. Robert König bleibt Kassenwart, Christian Lütkenhaus Medienwart und Carsten Wienker Schriftführer. Lediglich in der Besetzung der Kassenprüfer gibt es eine Änderung. Dietrich Bentlage schied turnusgemäß aus. Für ihn übernimmt Jörg Hattrup, der nun gemeinsam mit Bernie Dörnemann die Kasse prüft.
Hattrup übernimmt zudem, wie bereits im Vorjahr, die Organisation des großen Konzertes am 8. Juli in der Aula des Ascheberger Schulzentrums. Unterstützt wird er dabei von Bernie Dörnemann, Jürgen Offermann und Norbert Kerst. Dieses Konzert bildet jedoch nicht den einzigen Höhepunkt, denn die White Sox starten in Lüdinghausen eine Premiere. Am 14. Oktober geben sie in der Aula des Canisianums ein eigenes Konzert. „Wer nicht wagt, der nicht gewinnt“, sehen die Sänger darin auch eine Chance weitere aktive Sänger zu gewinnen. Tina Nitsche

Weitere Infos zu den White Sox unter: http://www.whitesox-ascheberg.de

 

Siegerehrung im ski trächtigen Rahmen

„Lümmelmänner“ geben ihr Debüt bei Ausrichtung der diesjährigen Kegeldorfmeisterschaft
ASCHEBERG. Sie haben ihr Debüt gegeben und das durchaus mit Applaus. Denn der Titel Kegeldorfmeister 2016 hat dem Herrenkegelclub „Lümmelmänner“ gleich auch ein wenig Arbeit beschert.
Sie dürfen die Kegeldorfmeisterschaft 2017 nun ausrichten. Und dabei haben die Jungs Neuland betreten. Christoph Rolf hat sich um die Aufbereitung der Formulare und Statistiken am PC gekümmert, die per Beamer für jedermann sichtbar am Samstag in Frenkings Tenne an die Wand geworfen worden sind. Und spätestens als die Besten der Besten des vergangenen Jahres dort erschienen sind, ist das nicht ganz geräuschlos vonstatten gegangen. Heftiger Beifall ertönt. Vom Computer. Christoph Rolf schmunzelt. Seine kleine technische Raffinesse zaubert den vielen Kegelbrüdern- und Schwestern ein Lachen ins Gesicht.
„Es ist mal was Neues und ja, wir mussten uns schon etwas reinknien in unsere neue Aufgabe“, verrät Christoph Rolf, während Kegelbruder Jürgen Wellmann einwandfrei moderierend den Keglern parallel das Prozedere erklärt. Schnell wird deutlich „die Neuen“ haben ihre Hausaufgaben gründlich gemacht. „Aber wir haben schließlich auch die perfekte Unterstützung gehabt“, loben Rolf und Wellmann den Damenclub „Fünf Gewinnt“ sowie die „Özzelbrözzels“, die das Feld bestens vorbereitet haben. „Das hat uns die Arbeit sehr erleichtert.“
Neues Konzept hat sich bewährt
Nachdem die „Bolzendreher“ im vergangenen Jahr das Konzept Kegeldorfmeisterschaft erfolgreich aufpoliert haben, wollen die „Lümmelmänner“ bei ihrem Debüt als Ausrichter daran auch gar nicht groß etwas ändern. „Im Gegenteil, wir wollen möglichst viel übernehmen, denn die Neuerungen kamen bestens an.“ So wird es auch in diesem Jahr eine Siegerehrung im ski trächtigen Rahmen geben, denn nach dem Riesenerfolg 2016, wird die Siegerehrung am 18. März um 19.30 Uhr im Rahmen der Kolping-Apres-Ski-Party gefeiert.
„Pünktlich um 21 Uhr heißt es dann nur noch Aprés-Ski-Party“, verspricht Jürgen Wellmann schon jetzt. Gekegelt wird auf den Bahnen der Familie Frenking und im Goldenen Stern. Sollte die Anmeldezahl ähnlich hoch liegen wie im Vorjahr – da kämpften insgesamt 43 Klubs um die Titel – wird sich auch an den Beiträgen nichts ändern. Die sind im Vorjahr trotz geänderter Rahmenbedingungen konstant geblieben. Auch Einzelkegler dürfen wieder mitmischen. „Die waren im vergangenen Jahr gebündelt, und damit haben wir gute Erfahrungen gemacht“, so Jürgen Wellmann. Je nachdem wie viele sich anmelden, werden überdies Vor- und Nachkegeltermine angeboten, um die Flexibilität zu wahren. Trotz der katastrophalen Witterungsbedingungen haben sich am Samstag bereits 34 Clubs schon angemeldet.

Für all diejenigen, die den Termin nicht wahrnehmen konnten, besteht noch bis zum 21. Januar die Möglichkeit sich bei Jörg Taubitz, Telefonnummer (0 25 93) 95 79 05 anzumelden. Tina Nitsche

 

Die Kegel-Termine:

Samstag, 18. Februar

Sonntag, 19. Februar

Samstag, 4. März

Sonntag, 5. März

Samstag, 11. März

Sonntag, 12. März

Jeweils von 10 Uhr bis 20 Uhr